FOREX – der Devisenmarkt

Der Devisenmarkt, FX Market, oder auch Forex genannt, ist ein Währungsmarkt, an dem Devisen zu einem bestimmten Kurs gehandelt werden. Devisenbörsen wurden großteils abgeschafft, der Handel findet zwischen den einzelnen Teilnehmern statt.

Der Devisenmarkt gilt als der größte Finanzmarkt der Welt, hier werden Devisen im Wert von mehreren Billionen US-Dollar täglich gehandelt. Die am meisten gehandelten Währungen sind Euro und Dollar. Die Geschichte des Devisenhandels geht bis auf das Jahr 1880 zurück, als erstmals eine Gutschrift ausländischer Zahlungen auf dem eigenen Konto möglich wurde. Heutzutage machen es elektronische Medien auch für Kleinanleger einfach, am Forex Handel teilzunehmen.

Marktteilnehmer und Handelsmedien

Der Devisenmarkt ermöglicht den Tausch ausländischen Geldes in inländisches und umgekehrt. Er wird besonders durch den Forex Handel geprägt. Die wichtigsten Teilnehmer an diesem Markt sind neben Banken Konzerne, Handelshäuser, Broker und zunehmend auch private Devisenhändler. Die Zentralbanken spielen eine besonders wichtige Rolle. Sie dürfen aus politischen Gründen in den Markt eingreifen, um bei Währungskrisen für ein Gleichgewicht zwischen den Devisen zu sorgen. Der Devisenmarkt wird, im Gegensatz zum Wertpapier- oder Geldmarkt, stark durch staatliche und politische Einflüsse geprägt. Der größte Teil des Devisenhandels findet im außerbörslichen Handel zwischen den Banken statt.

Gehandelt wird vor allem über online-Plattformen oder das Telefon. Durch das Internet kann mittlerweile auch am Wochenende gehandelt werden. Der Währungsmarkt wird durch den Devisenhandel geprägt und institutionalisiert. Zu den standardisierten Devisengeschäfte gehören Devisenkassa- und Devisentermingeschäfte, sowie daraus abgeleitete Derivate, die Devisenswap- und Devisenoptionsgeschäfte.

So funktioniert der Forex Handel

Beim Forex Trading werden zwei Währungen miteinander verglichen. Das Verhältnis des Wertes zwischen diesen Währungen wird durch den Devisenkurs beschrieben. Der Anleger spekuliert darauf, dass der Wert der einen Währung, sehr oft Dollar oder Euro, gegenüber der anderen fällt oder steigt. Die Chancen sind und Risiken sind dabei sehr hoch. Kapital kann in kürzester Zeit verdoppelt, aber auch verloren werden. Beim Forex Trading droht stets der vollständige Verlust des eingesetzten Kapitals.

Aufgrund des Hebels ist es möglich, schon ab einem Einsatz von 100 Euro in den Handel einzusteigen. Ein Hebel von 100:1 bedeutet, dass der Broker dem Anleger das Hundertfache des Betrags, bei 100 Euro also 10.000 Euro leiht. Bei einem Kursanstieg von nur 1% bedeutet das für den Kleinanleger 100% Gewinn, bei einem Kursverlust der Währung, auf die spekuliert wurde, jedoch einen Verlust von 100%. Diese Praktik wird auch als Handel auf „Marge“ bezeichnet und ist für Privatpersonen mit großen Risiken verbunden. Fällt der Devisenkurs um mehr als ein Prozent, bevor verkauft wird, besteht für den Privatanleger zudem Nachschusspflicht. Zur Verlustbegrenzung kann ein Kurswert (auch Stop Loss genannt) festgelegt werden, bei dessen Erreichen automatisch verkauft wird.

Der Forex oder Devisenhandel in Kürze

Auf dem Devisenmarkt treffen Währungsangebot und -nachfrage aufeinander. Am meisten gehandelt werden die Devisen großer Wirtschaftsräume und starker Finanzplätze, wie US-Dollar, Euro, oder Yen. Aber auch kanadischer Dollar und australischer Dollar spielen als Währungen rohstoffreicher Länder eine Rolle. Neben den großen Playern wie Banken und Konzernen nehmen zunehmend auch private Anleger am Devisenhandel teil. Banken versuchen, den Forex Handel durch kostenlose Demokonten für sie attraktiv zu machen. Der Handel auf dem Devisenmarkt ist für Privatpersonen allerdings sehr riskant.

Schreibe einen Kommentar