Solarenergie – denn die Sonne scheint immer

519452 by_Ralph Jutzi | pixelio. de
519452 by_Ralph Jutzi | pixelio. de

Solarenergie im Überfluss

Zu den erneuerbaren Energien zählt man alle Energieformen, die keine Ressourcen verbrauchen. Wasser fließt immer die Berge und Flüsse herunter, die Gezeiten wird es geben, solange der Mond die Erde begleitet, Wind weht immer. Das gilt auch für die Solarenergie: das Sonnenlicht trifft reichlich auf unseren Planeten, schon seit Milliarden Jahren, und wird das auch noch tun, wenn die Menschheit längst nicht mehr existiert. Selbst wer keine Angst vor dem Klimawandel oder vor einem Atomunfall hat, wird erkennen: es wäre dumm, diese im Überfluss angebotene Energie nicht zu nutzen.

Solarthermische Anlagen

Solarenergie lässt sich auf zweierlei Weise nutzen. Solarthermische Anlagen erhitzen Wasser, das in einem Kreislauf über Sonnenkollektoren geführt und dann für die Heizung oder als Warmwasser im Haushalt genutzt wird. Diese Anlagen sind bereits seit längerer Zeit ziemlich ausgereift und heute in den meisten Neubauten wirtschaftlich einzusetzen, vor allem um Heizkosten zu sparen. Man kann mit einer Amortisation innerhalb von ungefähr drei bis sieben Jahren rechnen.

Photovoltaik-Anlagen

Photovoltaik-Anlagen wandeln Solarenergie mit Hilfe von Solarzellen direkt in Strom um. Der produzierte Gleichstrom wird mit einem Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt und kann dann unmittelbar verbraucht oder ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Solche Anlagen gibt es in sehr unterschiedlichen Größen von der Kleinanlage zur autarken Energieversorgung eines Parkscheinautomaten über wenige Quadratmeter große Solarfelder auf den Dächern von Einfamilienhäusern bis hin zu mehrere Hektar großen Solarparks. Welche Leistung eine Anlage zur Gewinnung von Solarenergie erzielen kann, ist von einer Reihe von Faktoren abhängig. Dazu zählen die Anzahl der Sonnenstunden, die Ausrichtung der Anlage nach Himmelsrichtung und Neigung (z.B. bei Installation auf einem Dach) und natürlich der Wirkungsgrad der Solarzellen. Dieser Wirkungsgrad konnte im Laufe der Jahre kontinuierlich erhöht werden. War es anfangs noch ein Problem, dass die Herstellung von Solarzellen mitunter mehr Energie verbrauchte als sie im Laufe ihrer Lebensdauer produzieren konnte, gehört eine solche negative Energiebilanz längst der Vergangenheit an. Man spricht hier von einer energetischen Amortisationsdauer, sie beträgt zurzeit rund 2,5 bis 6 Jahre bei einer Lebensdauer von durchschnittlich etwa 25 Jahren.

Wirtschaftlichkeit der Solarenergie

Solarenergie lässt sich heute also bereits in jeder Hinsicht wirtschaftlich nutzen. Dazu werden unterschiedliche Konzepte verfolgt, die einander bestens ergänzen. Immer mehr Privatpersonen stellen das Dach ihres Hauses für die Installation einer Photovoltaikanlage zur Verfügung. Man kann eine eigene Anlage betreiben, eine Anlage mieten oder seine Dachfläche für den Betrieb einer Solaranlage vermieten. Der produzierte Strom wird ins Netz eingespeist und vom Energieversorger vergütet. Die Höhe der Vergütung richtet sich u.a. nach der Größe der Anlage. Zwar sinkt die Einspeisevergütung beständig, doch weil die Preise für die Solaranlagen ebenfalls stetig nachlassen, lohnt sich der Betrieb einer Dachanlage meist auch weiterhin.
Als Ergänzung solcher dezentralen Energieerzeugung mit Kleinanlagen entstehen große Solarparks, die meist auf Brachflächen angelegt werden. Ein Beispiel ist der derzeit größte deutsche Solarpark auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Lieberose bei Cottbus mit einer maximalen Leistung von 53 Megawatt. Durch Verteilung der großen und kleinen Anlagen erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, genügend Sonnenschein einzufangen, um Solarenergie erzeugen zu können.

Die Verbraucher entscheiden

Die Stromverbraucher haben es in Deutschland in der Hand, über die Zusammensetzung des Stroms zu entscheiden. Durch die Engerien der Natur die wir „kostenlos“ erhalten, haben wir somit unerschöpfliche Energiequellen zur Verfügung. Ökostromanbieter speisen mindestens so viel Strom in das öffentliche Netz ein, wie ihre Kunden abnehmen. Je mehr Verbraucher Ökostrom von diesen Anbietern beziehen, desto größer wird der Anteil erneuerbarer Energie, die ins Netz eingespeist wird. Der Wechsel ist kinderleicht: man wendet sich an den neuen Anbieter, und der übernimmt die Abmeldung beim alten Stromversorger. Mehr ist nicht zu tun, man erhält lediglich künftig seine Rechnung von einem anderen Unternehmen als bisher.

Als Argument gegen den Wechsel wird gelegentlich der Strompreis angeführt. Wer vergleicht, findet schnell heraus, dass die Preisdifferenz zwischen den Tarifen bei einem der großen Stromkonzerne und einem Ökostromanbieter erstaunlich gering ist, teilweise ist „grüner Strom“ sogar günstiger. Langfristig ist Strom aus erneuerbaren Quellen klar im Vorteil, denn für Umweltschäden, Endlager oder eine mögliche CO2-Speicherung bei Nutzung fossiler Quellen oder der Atomkraft wird eines Tages die Rechnung kommen müssen. Wir alle können schon heute einen sehr einfachen, aber wichtigen Schritt gehen, indem wir die Stromanbieter in Richtung Windkraft, Solarenergie und andere Erneuerbare zwingen.

Schreibe einen Kommentar