Gartenteichpflege im Frühjahr

663837 by_Rainer-Sturm  pixelio.de
663837 by_Rainer-Sturm pixelio.de

Wenn die Sonne und das fröhliche Vogelgezwitscher die Menschen wieder in ihre Gärten lockt, möchten Sie als Teichbesitzer sicherlich auch gern draußen die schönen Tage an Ihrem Gartenteich genießen. Aber wie Sie wissen, macht die Pflege eines Gartenteiches Arbeit, und die will natürlich vorher erledigt sein. Der geeignete Zeitpunkt für die Teichpflege im Frühjahr ist gekommen, wenn die Wassertemperatur 12 Grad erreicht hat. Bevor es nun an die Pflege der Teichpflanzen und tierischen Teichbewohner geht, ist es zunächst einmal wichtig, sich um die Technik und alles weitere zu kümmern. Prüfen Sie, ob noch alles heil ist, denn oft entstehen durch den Frost im Winter Schäden am Teich. Auch Pumpen und Filter wollen überprüft werden. Ebenfalls kann es nicht schaden, eine Wasseranalyse zu machen, weil nur die optimalen Werte Ihren Teichpflanzen, Fröschen, Molchen, Fischen und anderen Teichbewohnern einen gesunden Lebensraum bieten können.

Wenn das alles erledigt ist, kommt die Pflege der Teichpflanzen dran. Im Winter können einige der Pflanzen eingegangen oder krank geworden sein. Die müssen ausgetauscht werden. Es gibt auch Teichpflanzen, die sehr zum Wuchern neigen und etwas reduziert werden müssen, damit sie den weniger wuchernden Arten nicht den Lebensraum wegnehmen. Generell sollten auch nicht zu viele Pflanzen im Gartenteich wachsen, denn mindestens 35 % freie Wasserfläche ist für einen gut funktionierenden Gartenteich erforderlich. Für einen neuen Look macht es sicher auch Ihnen Spaß, vielleicht wieder ein paar neue Teichpflanzen anzusiedeln, die Sie bisher noch nicht an oder in Ihrer schönen Wasserwelt im Garten hatten. Wichtig ist es auch, den sich immer wieder bildenden Schlamm und abgestorbene Pflanzenteile mit einem Schlammsauger aus dem Teich zu entfernen und mit einem Oberflächensauger in der Blütezeit der Pflanzen die Wasseroberfläche sauber zu halten. Wenn Ihr Teichfilter mit einem UVC-Teichklärer versehen ist, können Sie damit eine zu starke Algenbildung im Gartenteich verhindern.

Auch wenn es gut ist, das Teichwasser regelmäßig auszuwechseln, sollten Sie in diesem Fall vorsichtig vorgehen. Sowohl für die Pflanzen als auch die Tiere im Teichwasser ist es wichtig, nicht das ganze Wasser auf einmal auszuwechseln. So eine Maßnahme ist wirklich nur im äußersten Notfall erforderlich und das sollten Sie vermeiden, denn so ein Komplettwasserwechsel könnte den Tieren und Pflanzen sehr schaden. Im Frühjahr darf auch wieder Bewegung im Teichwasser stattfinden. Extra angelegte Bachläufe oder Wasserspiele im Gartenteich eignen sich gut dafür. Auch Seerosen mit ihren Schatten spendenden Blättern halten das Teichwasser kühl, wenn es draußen wieder wärmer wird.

Wenn Sie Fische im Teich beherbergen, vergessen Sie nicht, daran zu denken, dass die Tiere ab einer Wassertemperatur von 12 Grad wieder Futter brauchen, denn die Teichbewohner werden jetzt nach dem Winterschlaf wieder wach. Es darf aber nicht zu viel Futter auf einmal sein. Besonders Kois können daran eingehen, wenn ihre Fütterung zu abrupt erfolgt. Beginnen Sie deshalb unbedingt mit leicht verdaulicher Kost und geben Sie nicht zu schnell zu viel davon.

Schreibe einen Kommentar