Joomla: Alleskönner mit großer Garderobe

joomla-logoKaum ein freies Content Management System wird so häufig eingesetzt wie Joomla. Die Beliebtheit des CMS erklärt sich durch seine ausgeprägte Benutzerfreundlichkeit sowie die Vielzahl an Erweiterungen in Form von Plugins, Modulen und Komponenten. Diese wurden und werden von oder im Auftrag von Anwendern für Anwender entwickelt und meist kostenlos zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus gibt es auch kostenpflichtige Erweiterungen, die insbesondere auch sehr speziellen Nutzerwünschen gerecht werden. Nahezu alle typischen Anforderungen an ein CM-System werden auf diese Weise erfüllt. Joomla gewährleistet somit die Möglichkeit, der Software in beträchtlichem Umfang Funktionen hinzuzufügen. Selbst Lösungen für komplexe Aufgabenstellungen an Internetanwendungen werden im Joomla-Universum bereitgestellt. So lassen sich sogar Onlineshops auf Open-Source Basis in Joomla einbinden. Die große Anzahl an kostenlosen Open-Source-Erweiterungen für Joomla, die sich auf Programmcode, Funktionalität und statistische Datenauswertung beziehen, überzeugt nachhaltig. Insbesondere sind es aber auch die schier unerschöpflichen Varianten, in denen ein auf Joomla basierender Webauftritt hinsichtlich der Struktur und des Designs durch Templates präsentiert werden kann, die seinen Erfolg ausmachen.

Von Standard- bis Individualdesign: Alles ist möglich

Das Joomla-Installationspaket beinhaltet neben der Anwendung selbst auch einige Standard-Templates. Bei Joomla 3.1 ist das Template “protostar” standardmäßig aktiviert. Zudem kann in wenigen Schritten zum bereits aus den Vorgängerversionen bekannten “Beez3” gewechselt werden. Letzteres gilt als optisch wenig ansprechend, wird aber weiterhin als Anschauungsobjekt für den Aufbau eines Templates mitgeliefert. Anwender mit Vorkenntnissen in CSS und HTML, die ein eigenes Template entwerfen möchten, finden so einen leichten Einstieg in die Welt der Templateerstellung. Auch diverse Tutorials im Internet können dabei helfen, Wünsche und Vorstellungen betreffend der Optik der eigenen Website selbst umzusetzen. Wer nicht selbst designen möchte, aber dennoch auf einen Webauftritt Wert legt, dessen Optik das Webseitentopic wiederspiegelt oder die eigene Individualität unterstreicht, wird ebenfalls im WWW fündig. Eine reichhaltige Auswahl an fertigen kostenlosen sowie kostenpflichtigen Templates wird über diverse Plattformen zum Download angeboten. Von schlichten Designs, die sich am Standardoutfit des CMS orientieren, über farblich und strukturell ausgefallen gestaltete Templates bis hin zu Premiumtemplates für den Individualauftritt, gibt es Designs für jeden Bedarf, Geschmack und Geldbeutel.

Ein Joomla-Template installieren und verwenden

Die Zuordnung von Templates und somit der Wechsel zu einem anderen Design ist von der Administrationsoberfläche aus denkbar einfach: Unter “Erweiterungen >> Templates” können bereits installierte Designs per Mausklick ausgewählt werden. Neben den von vorn herein integrierten Standardtemplates gibt es inzwischen eine große Template-Anzahl, die auf diversen Plattformen im Internet zum Download bereit stehen. Ein neues Template zu installieren und es aus dem Frontend heraus abrufbar zu machen, erfordert nur wenige Arbeitsschritte. Zunächst wird ein zur Joomla-Version passendes Template als Zip-Datei heruntergeladen und auf der Festplatte gespeichert. Bei der der einfachsten Vorgehensweise begibt man sich nun in das Kontrollzentrum des Joomla-Backends. Hier wird nun unter dem “Menüpunkt >> Erweiterungen” die Auswahl “Installieren/Deinstallieren” getroffen. Im sich daraufhin öffnenden Fenster “Erweiterungen: Installieren” kann die zuvor heruntergeladene Datei ausgewählt und hochgeladen werden. Das Template wird nun installiert und kann anschließend unter “Erweiterungen >> Templates” als aktives Template ausgewählt werden. Auch eine Installation nach einer Dateiübertragung per FTP sowie via URL ist möglich.

Beitragsbild: Copyright © 2013 Open Source Matters. All Rights Reserved. Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
The Joomla!® name and logo are trademarks of Open Source Matters, Inc. in the United States and other countries.

Professionelles Content-Management mit Joomla

Joomla (ausgesprochen “Dschuumla”) ist ein Content-Management-System (CMS), dass für die Erstellung und Pflege von Webprojekten aller Art genutzt werden kann. Dabei kann es sich um kleinere Projekte wie zum Beispiel für Blog-Webseiten, private Informationsseiten oder Präsentationsseiten für Neue Selbstständige oder Künstler handeln, aber auch um mittelgroße Projekte für Non-Profit-Organisationen, Schulwebseiten, diverse Verzeichnisse bis hin zu wirklich großen Firmenportalen oder Webseiten der Öffentliche Hand handeln. Aber auch Intranets und Extranets sowie Online-Reservierungen können mit Joomla erstellt werden.

Der Zugriff auf des Redaktionssystems von Joomla findet nur über den Browser statt. Die mittlerweilen weit verbreitete Programmiersprache PHP und das Datenbanksystem MySQL kommen dabei zum Einsatz. Bei Joomla handelt es sich um eine Open Source-Infrastruktur, die von OSM (Open Source Matters) zur Verfügung gestellt wird. Bei OSM handelt es sich um einen Verein aus den Vereinigten Staaten, der gleichzeitig Träger des Jommla Projektes ist. General Public License (GNU) ist der Lizenzgeber von Joomla.

Wie funktioniert Joomla eigentlich?
Es werden keinerlei Vorkenntnis oder besonderes Programmierwissen benötigt, um mit Joomla Webprojekte erstellen und organisieren zu können. Mit einem geringen Zeitaufwand können schon einfache Webseiten produziert werden. Dazu muss lediglich das Content-Management-System mit ein paar Mausklicken installiert und konfiguriert werden. Einige Hosting-Anbieter bieten dafür auch ganz simple Ein-Klick-Installationen an. Wenn das Content-Management-System installiert wurde, gibt es zwei Ansichtsmöglichkeit. Zum einen die Frontend-Ansicht, die Ansicht der Besucher, zum anderen die Backend-Ansicht. Hier haben Sie als Administrator Zugang auf die Kernfunktionen des CMS, wie Einstellungen der Benutzer, Menüs der Webprojekte, Übersicht der Artikel, Formulare und ähnliches.

Durch die Open Community, also dem Kernprinzip einer Open Source Plattform, ist es dem Benutzer möglich, die Funktionen des CMS um nahezu jede beliebige Funktion zu erweitern. Auf der Joomla Extension Directory (JED), dem offiziellen Erweiterungsverzeichnis, werden tausende Erweiterungen zur Verfügung gestellt. Es gibt so eigentlich keine Einschränkungen beim Ausbau des Webprojektes nach Maß. Layoutiert werden können die einzelnen Seiten mit Hilfe von Templates. Diese Templates stellen Grundgerüste für das durchgängige Design dar. Hier können dynamische Inhalte mittels Platzhalter eingefügt werden. Auch sprachlich gibt es bei dem Content-Management-System keine Einschränkungen. Das Verwalten von mehrsprachigen Inhalten wird durch ein integriertes System, das mehr als 50 Sprachen unterstützt, möglich.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand
Ganz einfach, durch die selbsterklärende Plattform ist Joomla eine überaus benutzerfreundliche Möglichkeit, Webprojekte in allen Größen und Formen zu erstellen. Es sind keinerlei Programmiererkenntnisse in HTML oder CSS notwendig, um die Plattform bedienen zu können und um Webprojekte zu administrieren. Durch die verwendete Open-Source-Software ist die Benutzung für den Anwender absolut kostenlos. Verschiedene Module, Plugins und Komponenten ermöglichen die spielend leichte Erweiterung des Content-Management-Systems. Auch das Design ist durch die Template-Vorlagen sehr flexibel und dadurch jederzeit mit wenigen Handgriffen erneuerbar. Darüber hinaus ist Joomla das weiltweit meist genutzte Open-Source Content-Management-System.